Die letzten 2 Wochen

In erster Linie will ich mich bei allen Denen bedanken die meinen Geburtstag nicht vergessen haben ;-) , auch Denen die daran gedacht haben aber es wieder vergessen haben und Denen die wollten aber nicht konnten *g*. Ich habe mir Mühe gegeben Jedem zu antworten und einen kleinen Text mitzugeben, über SMS ist es ein wenig schwierig und Diejenigen die mir über Skype und ICQ gratulierten, sorry, dass es ein wenig länger gedauert hat mit der Antwort, wie gesagt und beschrieben ist meine Festplatte vom Laptop gecrahst und musste eine neue kaufen. Nun werkelt eine neue und es scheint soweit alles zu laufen. Zum Glück hatte ich Backups, so dass der Datenverlust nicht ganz so groß war.


So denn starten wir mal das Ding hier was denn so alles passiert ist.

Damit Ihr ungefähr den Anfang habt, starte ich etwa um den 6 August, wo mein Bruder Konstantin den San Francisco Airport erreichte. Er landete gegen 21 Uhr, wo wir ihn schon erwarteten. In diesem Sinne möchte ich hiermit auch nochmal ganz herzlich bei Jenny, Jan und Patrick bedanken, für ihre Hilfe.

Nachdem Konsti so langsam den Jetlag überwunden hatte, zog er mit dem Patrick durch die Stadt bis zum Freitag, wo wir alle eine Tour planten über das Wochenende bzw. antreten wollten.

Ursprünglich sollte es zum Yosemite Park gehen, zu den Redwoods. Da es aber leider unmöglich war einen Hotelplatz zu ergattern, entschlossen wir uns zum Lake Tahoe zu fahren. Die nächst größere Stadt um diesen Gebirgssee ist Rino. Rino ist eine alte Spielerstadt, so wie Las Vegas. Mit Zeit musste sie jedoch den Titel an Las Vegas abtreten. Es gibt vereinzelte Casinos so wie das Harrys aber leider sind kaum Menschen am Abend auf den Straßen. Auch an den Attraktionen fehlt es, wie man es von Las Vegas gewohnt ist.

Zurück zum Lake Tahoe, es ist ein Gebirgssee der verdammt groß ist, man ist nicht in der Lage das Ufer auf der anderen Seite zu erblicken geschweige denn den See an einem Tag zu Fuß zu umrunden. Da er vom frischen Gebirgswasser gespeist wird, ist er dementsprechend kalt. Mit der Zeit gewöhnt man sich aber. Er ist mit einer der beliebtesten Urlaubsziele der Amerikaner und dementsprechend wie es sich für ein Urlaubsgebiet entspricht teuer. Viele Amis bringen mit ihrem großen Trucks ihr eigenes Boot bzw. Speedboot mit sich. Man kann jede erdenkliche Sportart die mit Wasser zu tuen hat dort ausüben, ja auch Wakeboarden :-). Selbst Boote ausleihen ist kein Problem. Die Teile sind verdammt groß, schnell und eignen sich, bis zu acht Leute mitzunehmen. Die Preise gehen ab 400 Dollar los, was zum Gegensatz relativ günstig erscheint, denn wenn man ein Jetski für 3 Stunden ausleiht kostet es 300 Dollar. Das war im Prinzip das erste Wochenende, nicht großartiges spektakuläres, aber man sah viel und kam aus San Francisco raus. Alles andere beschreiben die Bilder besser, denn darüber zu schreiben erscheint mir Sinnlos. ;-)


Montag ging es wieder zur Arbeit, bis zum Mittwoch, da ich mir die restlichen zwei Wochentage frei genommen habe, da Besuch aus Denver anstand. Chris und Vanessa sind Freunde aus den Staaten, die ich über Konstantin 2005 kennen gelernt habe. Sie haben sich extra die Zeit genommen und sind nach San Francisco geflogen, wo selber noch nie waren. Donnerstag ging es mit dem üblichen tourist stuff los. Wir besuchten die Marketstreet von dort ging es weiter zum Embarcadero und zum Schluss hoch zur Lombart Street und das alles zu Fuß. Dies war nur möglich, da ich vorher nix gesagt habe, was wir so alles sehen werden. Amerikaner sind verdammt bequem und legen lieber alles mit dem Auto zurück. Chinatown wurde darauf hin auch mit dem Auto durchquert, was eigentlich schade ist, denn dadurch geht viel vom Flair verloren.

Freitag ging es nach Gilroy zum Outletcenter, dass über 240 Marken beherbergt. Alle großen Marken sind dort vertreten und man braucht mindestens einen ganzen Tag um alle Geschäfte zu sehen.

Samstag war dann mehr ein chill und relax Tag, den es ging zum Stinson Beach, mit einer der schönsten Strände überhaupt in dieser Gegend, Surfboards kann man ausleihen kostet auch net die Welt. Das Wasser ist verdammt kalt und man hört mindestens einmal am Tag Shark alarm.

Sonntag war mehr der Ruhetag, wir sind zur Golden Gate Bridge gelaufen und haben sie zu Fuß fast überquert, da es den beiden wieder zu viel war. Danach ging es zu einem tollen Mexicanischen Restaurant, wo ich meine beste Quesadilla überhaupt gegessen haben und es gab, so viele Nachos wie man nur essen konnte.

Montag abend sind die beiden wieder zurück geflogen. Konstantin ist mit den beiden zum Golden Gate Park gefahren, wo er sie dann anschließen mit dem Auto zum Flughafen brachte. Nächstes Jahr werden wir uns dann wieder sehen, da die Beiden im Frühjahr heiraten werden.


Nun sind wieder 3 Tage vergangen, die Zeit geht manchmal richtig fix vorüber und manchmal zieht es sich in die Länge, was man kaum glauben mag. Gestern ist noch eine Kleinigkeit passiert auf der Arbeit. War ein wenig geschockt als die Anwaltskanzlei mich sprechen wollte, die unsere Firma vertritt. Der Anwalt hat ein Problem mit deren Servern gehabt. Der Schock lies schnell nach und kamen sehr schnell ins Gespräch. Er meinte das Robb mich empfahl und darauf hin, er zu mir kam. Sein Problem war relativ schnell vom Tisch, wo er darauf hin, mir einen Jobangebot machte. Kam ein wenig überraschend. Ich erklärte ihn meine Situation, die er auch verstand. Verblieben aber zum Schluss so, dass ich ihn supporte solange ich hier bin. Nun habe ich zwei Firmen bei denen ich arbeite. So langsam brauche ich einen Assistenten :-)


Nun gut jetzt seit Ihr alle wieder auf dem laufenden, verzeiht mir Grammatik und Orthographie.


Bis bald euer Phil

23.8.07 18:42

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Buschmann (24.8.07 14:02)
Der Phil... hat bald 3 Jobs an der Hand und kommt nie wieder...

Werbung